Rezept - Rhabarberkompott Zutaten & Vorbereitung

Wer das Youtube Video kennt, wird jetzt bestimmt schmunzeln (für diejenigen, die es nicht kennen hier geht’s zum Video) :D
Zur Zeit sieht man Rhabarber überall. Vor 3 Jahren dachte ich noch, was zur Hölle mach ich denn damit außer Kuchen. Da ich allerdings mal ein Rhabarberkuchenkindheitstrauma aus dem Kindergarten erlitten hatte, kam es mir gar nie in den Sinn, das Gemüse zu kaufen und irgendwie zu verarbeiten. Dann kam der Tag, an dem ich über ein Rhabarberkompott-Rezept gestolpert bin und seitdem vergeht kein Frühjahr ohne Lauri’s Rhabarberkompott. Vor kurzem hatte meine eine Schwester Geburtstag und das heißt für mich seit dem auch immer Kompott machen! Denn traditionell bekommt sie immer ein riesen Glas davon.

Euch möchte ich das Rezept natürlich nicht vorenthalten und deshalb könnt ihr es nun nachlesen und hoffentlich solange es noch Rhabarber gibt auch bald nachkochen :)

Rhabarberkompott

Veganes Rhabarberkompott zum einwecken oder zum direkt Verzehren. Am besten mit Soja-Joghurt und Früchten.

Rezeptkategorie Frühstück
Art des Gerichtes Süßes, Vegan
Vorbereitungszeit 40 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 55 Minuten

Zutaten

  • 1800 Gramm Rhabarber
  • 3-4 EL gemahlener Kardamom
  • Menge nach Gefühl gemahlene Vanille
  • Menge nach Gefühl Zimt
  • 7-9 EL Kokosblütenzucker
  • 4 EL feine Speisestärke
  • 4 EL Wasser

Anleitung

  1. Rhabarber waschen und in 1 cm Stücke schneiden. Sehr breite Stängel halbiere ich immer noch zusätzlich.

  2. Alles in den Topf geben, mit dem Kokosblütenzucker vermengen und eine halbe Stunde ziehen lassen. 

  3. ach der Ziehzeit, den Kardamom sowie Vanille (Menge nach Gefühl, ich mache immer lieber etwas mehr als zu wenig) und Zimt (eine Prise) mit dem Kokosblütenrhabarbergemisch verrühren. Dann den Herd auf mittlere bis hohe Stufe stellen & solange kochen (inkl. hin und wieder umrühren damit nichts verbrennt) bis die Stücke weich werden und bisschen zusammenfallen (ca. 6-8 Minuten).

  4. Dann den Herd etwas runterdrehen, die Speisestärke mit 4EL stillem Wasser separat vermengen und anschließend in den Topf geben.

  5. Nun ein paar Minuten weiter köcheln lassen und ein paar Mal umrühren.

Rezept-Anmerkungen

Wer einwecken möchte, sollte nun mit heißem Wasser die Einmachgläser auswaschen, befüllen und umgekehrt auf den Tisch stellen, damit ein Vakuum im Glas entsteht. Ansonsten kann man das Kompott auch im Topf lassen und einfach direkt verzehren oder in den Kühlschrank stellen.

Hier noch ein paar Eindrücke für euch:

Voilà – bon appetit!