Oslo: Funky Fresh Foods - Eingangsbereich

Nachdem wir den ganzen Tag über eher gesnackt hatten und nie wirklich was richtiges gegessen haben, war es Abends an der Zeit irgendwo einzukehren. Von Anfang an Stand Funky Fresh Foods ganz oben auf meiner Ausprobierliste und deshalb haben wir uns auch für dieses Restaurant entschieden.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich es ziemlich cool fand. Also die Location ist super besonders/speziell, hat ein wenig etwas von einem Pop-up Restaurant und man hatte das Gefühl, wie soll ich es beschreiben, als wäre das ganze eigentlich ein Rohbau in den sich ein Restaurant einquartiert hat. Diese unerwartete Lage trug jedoch maßgeblich zur Atmosphäre bei, die echt sehr angenehm war. Zusätzlich gibt es gegenüber der Essenstheke auch noch ein paar Regale mit nachhaltigen und veganen Produkten (siehe Bilder), was ich klasse fand.

Oslo: Funky Fresh Foods - Shop vegane Produkte

Recht schnell war klar, dass es sich hier um ein gutes Restaurant handeln musste, da es fast komplett voll war. Ganz unterschiedliche Menschen schienen dort zum Essen oder/und Trinken zusammen zu kommen. Eine Mutter mit ihrer Teenager Tochter, ein Pärchen, das so aussah als seien sie auf ihrem ersten Date, eine Gruppe total unterschiedlicher Leute, die zusammen am Tisch saßen und den Abend genossen: also alles in allem ein sehr heterogenes Publikum.

Natürlich konnte ich mich kaum entscheiden, was ich wählen sollte. Letztendlich wurde es für uns beide der Smoked Bean Burger, wobei ich sagen muss, dass ich lieber den Funky Fresh Salad mit Falafel oder Nutballs hätte wählen sollen (eine Dame am Nachbartisch hatte ihn und er sah so verdammt gut aus!). Der Burger, also das Patty, war super, das Brötchen konnte mich eher weniger überzeugen. Veganen Käse hatten sie leider an dem Tag nicht mehr, also konnten wir das nicht testen. Ich finde damit steht und fällt ganz viel beim pflanzlichen Burger. Die Süßkartoffelpommes waren lecker, da gibt’s definitiv nichts zu meckern. Meinem Freund hat das Gericht gut geschmeckt, also kann man abschließend sagen, dass der Burger ruhig bestellbar ist.

Nun denn, als Nachtisch gab es noch einen Café Mocca Shake. Leider stellte sich erst als ich ihn vor mir hatte heraus, dass der Herr am Tisch diagonal gegenüber doch nicht diesen sondern den Chocolate Shake hatte. Er war nicht schlecht, aber vielleicht wäre der Erdbeer Shake, Schoko Shake oder sogar ein frisch gepresster Saft das Geld etwas mehr wert gewesen. Dennoch würde ich das nächste Mal auf jeden Fall nochmal zu Funky Fresh Foods gehen, alleine um die anderen Gerichte und Getränke ausprobieren zu können. Die Kuchenablage sah unfassbar gut aus, also auch hier kann man sicherlich kaum was falsch machen.

Ein kleiner Minuspunkt: wir fanden es bisschen schwierig zu finden (selbst mit Navi). Das Schild, das auf das Restaurant hinweist ist wirklich nicht so gut zu erkennen, also im Prinzip ist es genau links gegenüber von der roten Kirche, die ihr auf dem Bild sehen könnt.

Zusammenfassung & Bewertung

Oslo: Funky Fresh Foods – Summa summarum ein #thumbsup & dass es teuer ist, lässt sich in Oslo leider nicht vermeiden.

Adresse & Kontakt

Hausmanns gate 16
0182 Oslo
Norwegen

post@funkyfreshfoods.no
https://www.funkyfreshfoods.no/

Öffnungszeiten

Sonntag12:00–20:00
Montag11:00–20:00
Dienstag11:00–20:00
Mittwoch11:00–22:00
Donnerstag11:00–22:00

Freitag11:00–22:00
Samstag12:00–22:00
Sonntag12:00–20:00

Bewertung

  • Pflanzliches Angebot
  • Preis / Leistung
  • Service / Personal
  • Ambiente
  • Lage
4