Barcelona - Flax & Kale - Lory’s Restaurant Test (und Tipp) #2- antiox & detox

Lory’s Restaurant Test (und Tipp) #2. Heute: das Flax & Kale in Barcelona.

Das verlängerte Wochenende 26.Mai-29. Mai war ich in Barcelona. Es war mein Geburtstagswochenende, welches ich mit einigen Freunden dort verbrachte. Große Sorgen bezüglich der Ernährung hatte ich mir eigentlich nicht gemacht. Wie sich vor Ort rausstellte ist pflanzenbasierende Ernährung aber noch nicht so groß verbreitet in Spanien wie in vielen deutschen Städten (was ich aber schon im Voraus dank des WWW bemerkt hatte).

Auf ein Restaurant, oder besser eine kleine Restaurant-Kette (Teresa Carles) wurde ich jedoch schnell aufmerksam. Ich wusste direkt, dass eines ihrer Restaurants mein „Geburtstagsrestaurant“ sein würde. Da ich mich ansonsten mit meiner „ich möchte in einer Stadt so viele vegane Locations wie möglich austesten“ Haltung zurück hielt (als der einzige Pflanzenfresser unter 6 Leuten), wollte ich wenigstens an meinem Geburtstagsabend eines von Teresa’s Restaurants ausprobieren.

Das Flax & Kale bot sich dafür am Besten an, da es vegane, vegetarische aber auch Fischgerichte in der Karte hat. Schon beim Reservieren und mehrfachen Begutachten der Menükarte lief mir das Wasser im Mund zusammen und ich wusste bereits, dass ich ein riesiges Problem bezüglich der Essensauswahl haben werden würde.

28.5 2016: Die Reservierung war für 19:30. Auf Grund der Tatsache, dass einen Tag vorher keine alternativen Zeiten für die Reservierung mehr möglich waren, dachte ich, es würde schon recht gefüllt um die Uhrzeit sein. Bei Ankunft wurden wir jedoch vom Gegenteil überrascht. Wir waren quasi hingehetzt, da wir uns in der Zeit etwas fehlkalkuliert hatten, in der Angst, das Restaurant würde unseren Tisch weggeben, falls wir nicht pünktlich kämen. Per Telefon war leider auch niemand erreichbar (dafür gibt es definitiv ein Minus).

Glücklicherweise ging dann doch alles gut und wir wurden an einen schönen Tisch im vorderen Bereich gesetzt. Später stellte sich dann raus, dass es noch einen zweiten Bereich hinten sowie einen dritten Bereich in einem oberen Stockwerk bei der Terrasse gibt.

Das Essen

Das Essen war großartig. Jedenfalls alles, was ich probiert habe. Erst gab es einen veganen Vorspeisenteller (siehe Bild). Hier schien die magische Zahl „3“ zu sein. 3 Dips, 3 „Fleischbällchen“, 3 Kräcker. Geschmäcker sind unterschiedlich, ich persönlich mochte den gelben Hummus nicht so gerne, andere am Tisch fanden ihn jedoch toll. Zusätzlich war in der Mitte noch ein Grünkohlsalat und eben die Gemüsesticks, die man ja auch gut auf dem Bild erkennt.

Barcelona - Flay & Kale - veganer Vorspeisenteller

Als Hauptspeise gab es viele unterschiedliche Dinge (von denen ich bei zwei anderen auch probieren konnte. Außerdem bestellte sich eine Freundin ein Rote Beete Ziegenkäse Gericht, zwei andere Freunde entschieden sich für Nudeln mit Lachs. Die Nudeln waren anscheinend ziemlich Ölig (Karma. Die fleischlosen Gerichte haben allen geschmeckt :D ).

Nach dem Essen waren wir alle total voll. Die Nachspeisenkarte klang aber soo verlockend, dass ich nicht drumherum kam, mir einen Brownie to-go mitzunehmen (welcher als Miniversion eines Geburtstagskuchens umfunktioniert wurde). Ich glaube, dass ein Grund, weshalb dieser mich jedoch nicht so umgehauen hat, war, dass ihn erst am nächsten Morgen verspeiste.

Die Säfte waren auch ziemlich lecker. Detox würde ich jedoch nur jemandem empfehlen, der Gemüsesäfte mag. Er war recht erdig und die Rote Beete hat man durchaus geschmeckt  – was ich toll fand. Wer sich bisher noch nicht so mit Gemüsesäften anfreunden konnte, sollte dann lieber einen obstlastigeren Saft oder Smoothie wählen.

Fazit

Das Restaurant ist nicht günstig. Das muss einem von vornherein klar sein. Ich persönlich finde aber, dass es jeden Cent wert ist. Jedenfalls was das Essen angeht. Teilweise war das Personal etwas unaufmerksam, was nach einer Zeit ein wenig nervig wurde. Schade war auch, dass oben auf der Terrasse kein Service angeboten wurde. Das lag aber sicherlich an den Umbauarbeiten, die am Haus derzeit vorgenommen werden.

Auch würde ich empfehlen etwas später dort zum Essen zu gehen. Zwar war es ganz schön, dass es nicht zu laut war, während wir aßen, ein wenig mehr Menschen wäre aber sicher gemütlicher gewesen (auch wenn es durchaus recht gefüllt war, als wir das Flax & Kale verließen).

Das Konzept gefällt mir. Angebote auch für Omnivore, damit man diese auch ohne großes Geweine mitnehmen kann. Jedoch würde ich das nächste Mal, wenn ich in Barcelona bin, eher das Teresa Carle’s ausprobieren als ein zweites Mal ins Flax & Kale zu gehen.

Probiert es aus. Es lohnt sich.

Licht und Liebe,
Lxx