Rezept Kichererbsen-Kartoffel-Mango Curry

Dear all,

Kichererbsen-Kartoffel-Mango Curry, dieses Gericht gab es gestern Abend. Ich habe es ohne Rezept zusammengemischt und möchte es mit Euch teilen, da es ziemlich gut gelungen ist. (-: Weil es eben eher spontan war, gibt es auch keine wirklich schönen Fotos – sorry dafür.

Die Portion reicht für 2-3 Personen. Falls Reis als Beilage serviert wird, können sicher 4-5 Personen mit dieser Portion satt werden. Insgesamt habe ich ca. 40 Minuten in der Küche verbracht. Viel Spaß beim Nachkochen.

Damit’s schneller geht, vorab:

  • Kichererbsen in einem Sieb abwaschen und in einem Schälchen beiseite stellen.
  • Dann die roten Linsen im Sieb kräftig abwaschen (also ruhig 1-2 Minuten).
  • Süßkartoffel und Kartoffeln kleinschneiden und beiseite stellen. Dann auch die Zwiebeln kleinschneiden.
  • Wasserkocher mit Wasser füllen und anmachen.

Kichererbsen-Kartoffel-Mango Curry

Das Rezept zu Kichererbsen-Kartoffel-Mango Curry entstand spontan und versüßt jeden kalten Herbst-/Winterabend. Falls Reis als Beilage serviert wird, können sicher 4-5 Personen mit dieser Portion satt werden.

Rezeptkategorie Hauptgericht
Art des Gerichtes Curry, Indisch, Vegan
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 40 Minuten

Zutaten

  • 3 Stück Kartoffeln
  • 1 Stück mittelgroße Süßkartoffel
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 2 Stück rote Zwiebeln
  • 200 Gramm rote Linsen
  • 1 TL (Kokos-) Öl
  • nach Belieben Rosinen
  • 200 ml Kokosmilch (kleine Dose zB bei DM erhältlich)
  • 4-5 TL Mango Chutney
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 2 TL Currypulver
  • 1 TL Bockshornklee
  • nach Belieben Kümmel
  • 1 Prise Zimt
  • nach Belieben Salz
  • nach Belieben Pfeffer

Anleitung

  1. Öl in den Topf/Wok geben und erhitzen. Dann die Zwiebeln hinzufügen.

  2. Bereits jetzt mit Curry und Bockshornklee nach Gefühl würzen (ich schätze ich habe 1,5-2 TL je Gewürz genommen) und dabei mit einem Kochlöffel bei mittlerer Hitze stetig umrühren, damit nichts anbrennt.

  3. Nun die Kartoffeln und Süßkartoffeln hinzufügen, weiterhin umrühren und bei Bedarf jetzt schon Kümmel hinzufügen, ansonsten später.

  4. Sobald das Gemisch etwas angebraten ist, alles mit heißem Wasser aufgießen, ca. bis alles mit Wasser bedeckt ist (Achtung: nicht zu viel, nachgießen kann man immer noch) und jetzt die Gemüsebrühe zugeben.

  5. 3-4 Minuten köcheln lassen und bei Bedarf mehr Wasser dazu schütten.

  6. Anschließend die Kichererbsen sowie die Linsen hinzugeben (damit alles sämiger wird) und das ganze mit Salz und Pfeffer (ggf. auch mit mehr Gewürzen) abschmecken. Weiterhin umrühren nicht vergessen, damit nichts anbrennt und mit Wasser aufschütten.

  7. Sobald das Gemüse schon fast gar ist und das Wasser zum größten Teil verkocht, Kokosmilch und Rosinen hinzufügen und weiter aufkochen lassen.

  8. Zum Abschluss das Ganze mit Mango Chutney und etwas Zimt verfeinern und erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken (Kokosmilch mildert die salzige Note nämlich erheblich ab).

  9. Falls die Kartoffeln noch nicht ganz durch sind, einfach nochmal mit heißem Wasser aufgieße und eine Runde länger kochen lassen.

Rezept-Anmerkungen

Ich habe als das Gericht auf meinem Teller dann noch mit etwas Kardamom und mehr Kümmel sowie ein paar Blättern Basilikum „individualisiert“. Wer es salziger mag, kann auch einen kleinen Schuss Sojasauce hinzufügen (nur nicht zu viel, da es den indischen Geschmack dann womöglich übertüncht).

Voilà – Bon Appetit!