Herz gegen Kopf - Nein, mal kein Rezept oder Städtebericht sondern Gedanken

Meine Lieben, nein – mal kein Rezept oder Städtebericht sondern Gedanken. Folgende Herzensangelegenheit…

Heute morgen 10 Uhr in München. Ich sitze auf meiner Yogamatte im Fitnessstudio und wie gewohnt fängt die Yoga Stunde pünktlich an. Seit ein paar Wochen gehe ich nun regelmäßig zum Yoga, und es tut mir unfassbar gut. Besonders die Stunde am Freitag morgen mag ich, weil die Yoga Lehrerin einfach toll ist. Anu stimmt die Yoga Stunden immer auf ein aktuelles „allgemeines Befinden“ ab. Sprich letzte Woche erwähnte sie, dass sie von ganz vielen gehört habe, die derzeit häufig total müde sind. Das könne u.a. durch den häufigen Wetterwechsel zur Zeit verursacht werden, weshalb wir viele Übungen mit „twists“ letzte Woche gemacht habe. Diese sollen bewirken, dass man wieder mehr zu seiner Mitte findet und in Balance kommt.

Heute meinte sie nur, sie habe nun die letzten drei Wochen über das Wetter geredet und daher dachte sie, dass wir uns nun einem anderen Thema widmen. Und genau um das Denken würde es gehen. Ich bekomme die Überleitung nicht mehr ganz zusammen, jedoch war der Kern ihrer Aussage, dass wir mittlerweile viel zu viel Denken und häufig Entscheidungen aus rationalen Beweggründen fällen. In selteneren Fällen vertrauen wir (ja das ist ggf etwas zu verallgemeinert, aber das ist jetzt nun mal so) noch auf unser Herz und versuchen das meiste im Alltag mit dem Verstand und dem Kopf anzugehen. Das machte mich nachdenklich.Mich berührte nämlich sofort das, was meine Yoga Lehrerin sagte.

Ich habe vor geraumer Zeit eine Person kennen gelernt, die mir kürzlich sagte, sie vertraue einfach. Und fast immer, jedenfalls in wichtigen Punkten, wäre bisher auch alles glatt gelaufen. Auch das machte mich nachdenklich.

Mir fällt es häufig schwer, einfach zu vertrauen. Auch wenn ich mittlerweile in diesem Punkt eigentlich bisschen gewachsen sein sollte. Bisher ist meistens immer alles gut gelaufen in meinem Leben. Und wenn das nicht auf den ersten Blick ersichtlich war, dann hat sich im Nachhinein etwas positives finden lassen. Oder tolle Dinge sind passiert, für die ich gar nicht viel tun musste oder gar versucht habe sie zu erzwingen. Mein bestes Beispiel hierfür ist Afrika. Vor einem Jahr machte ich mir noch total viele Gedanken, wo ich denn für die 8 Wochen Ausland hin gehen wollen würde. Anfangs stand Australien im Raum, auch Neuseeland und zwischenzeitlich dann Schottland und sogar Texas. Dass es am Ende Afrika werden würde, und dann auch noch über einen riesen Zufall – damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.

Oder ganz aktuell. Ich wurde genau vor einer Woche von einer Dozentin angeschrieben, dass sie von einem Kollegen von einer freien HiWi Stelle an der Uni gehört habe. Dieser hatte sie gefragt, ob sie irgendwelche Studenten kenne, die sie empfehlen könne und da dachte sie an mich. Am Dienstag hatte ich das Vorstellungsgespräch und gestern bekam ich die Zusage. Schon länger habe ich mit dem Gedanken gespielt mich nach einer Stelle an der Uni umzusehen. Aber irgendwie hat es sich nicht ergeben. Und schwupp – ohne wirklich was getan haben zu müssen, fällt es mir in den Schoss. Das krasseste an der Sache ist, dass ich in letzter Zeit immer eine gewisse Wochenstundenzahl im Kopf hatte, die ich im Stande wäre ins Studium zu integrieren. Und genau die Wochenstundenzahl hat der Job.

Besonders dieser Zufall war heute morgen sofort in meinem Kopf präsent, als Anu heute davon sprach, dass wir mehr vertrauen müssen. Weniger mit dem Kopf denken sondern viel mehr mit dem Herzen spüren. Deshalb machten wir auch viele Übungen, in denen der Kopf tiefer als das Herz war. Sprich viele herabschauende Hunde (falls sich einige bisschen mit Yoga auskennen sollten) und Kindhaltungen – damit ganz viel aus dem Herzen in den Kopf fließt :D

Leider klingt das immer so einfach, wenn es aus dem Mund einer anderen Person kommt. Doch wie meine Mutter immer sagt, „wenn etwas passieren soll, dann passiert es. Wenn du zu einem bestimmten Zeitpunkt an einer Sache „arbeiten“ sollst, dann werden dir Hinweise geschickt.“

Und ich glaube fast, genau das ist heute passiert.

Mein Appell also für heute, vertraut mehr. Schaltet den Kopf mal häufiger ab und hört mit Eurem Herzen – das weiß schon was gut für Euch ist. Auch wenn ich selber darin kein Experte bin – mehr und mehr Sachen passieren, die mich darin bestärken. Ich hoffe Euch passieren auch wundervolle, ungeplante Dinge, die Euch in Eurem Weg bestärken und wünsche Euch hiermit ein wunderschönes Wochenende.

Bis bald

Licht & Liebe,
Lxx