Frank Juice Saftkur Erfahrungen

Nach der Wiesn ist vor dem Detox und somit Zeit für eine Saftkur von Frank Juice! Die Letzte gabs im Mai, von der ich bereits in einem vorherigen Post detailliert berichtet habe (einfach hier klicken, dann kommst du zum Post).

Warum 5.0? Naja die Zahl ergibt sich dadurch, dass es meine 5. Frank Juice Saftkur ist. Witzigerweise passt sie diesmal aber auch noch auf Grund einer anderen Tatsache wie die Faust aufs Auge. Die letzte Kur im Mai war eine Premiere, da sie die Erste ohne Rauchen war, diesmal ist es wieder eine Premiere. Und zwar habe ich mich nämlich an die 5 Tages-Kur getraut. Bisher bin ich „nur“  bei 3 Tage geblieben und das lief auch immer super. Da die Uni jedoch noch nicht angefangen hat und ich im Prinzip nur Wohnung ausmisten, umräumen, putzen, Sport sowie ein Paar Sachen für meinen Job zu erledigen auf dem Plan hatte, entschied ich mich für die 5 Tage. Außerdem gab es einen Afterwiesn 20% Rabattcode, welcher zusätzlich zu dem Entschluss beigetragen hat (der Spaß ist ja leider nicht gerade ein Schnäppchen). Anfangs hatte ich bisschen die Befürchtung, ich könnte es nicht schaffen 5 Tage nur 6x am Tag von 500ml Saft zu mir zu nehmen – neben den gefühlten 100l Tee und Wasser. Jetzt ist der vorletzte Tag vorbei und ich muss gestehen, dass ich gerade sogar noch 1-2 Tage dran hängen könnte. Irgendwie tut es so gut sich mal nicht um Essen/essen kümmern zu müssen ohne dabei zu hungern. Man muss sich weder um Essen im Sinne von Nahrungsmitteln (einkaufen, kochen, Lebensmittel die kaputt gehen wenn man sie nicht bis Datum xy verbraucht hat) Gedanken machen noch um das essen an sich also des Akts der Nahrungsaufnahme (unterwegs sein, nicht das finden, worauf man Lust hat. Anschließend Hangry werden und schon ist der Tag wieder gelaufen :D).

Für jeden der das noch nie probiert hat und die Möglichkeit dazu hat, weil es in der jeweiligen Stadt angeboten wird, macht es! Selbst wenn es nur ein Tag ist. Oder falls ihr einen Entsafter habt, braut die Säfte euch selbst zusammen. Das habe ich für einen Tag auch schon mal gemacht. Es tut echt wahnsinnig gut. Was man aber immer im Hinterkopf halten sollte: es handelt sich hier nicht um eine Diät. Also Hintergrundgedanke sollte nicht primär sein Kilos zu verlieren. Es geht darum, den Körper und die Organe für ein paar Tage mal zu entlasten, ihm bisschen Arbeit abzunehmen bzw. erst gar nicht aufzubrummen, damit dieser sich dann um andere Baustellen kümmern kann. Was ich ziemlich spannend finde ist, dass ich meistens bisher spätestens am zweiten Tag etwas angefangen habe zu frösteln, das war/ist diesmal nicht der Fall. Und das obwohl es ja echt herbstlich schmuddelig und kühl ist. Faszinierend. Woran das liegt? Keine Ahnung. Mal gucken, ob das beim nächsten Saftfasten auch so sein wird.

Wie auch immer, ich wollte Euch einfach kurz updaten, was bei mir derzeit los ist. Ich bin ziemlich glücklich, dass ich es endlich geschafft bzw. die Zeit gefunden habe, meine gesamte Wohnung zu entrümpeln und ich konnte mich in der Tat von einigem trennen. Paar Sachen stehen zwar noch im Keller aber das wird die nächste Station sein. Jetzt bin ich erst mal froh, diesen großen to-do Punkt von meiner Liste streichen zu können. Somit war die Woche bei mir ein Cleanse im doppelten Sinn – physisch als auch psychisch. Aber  irgendwie habe ich genau eine Sache trotz oder vielleicht ganz besonders wegen der langen Urlaubszeit zuvor mal wieder gebraucht und zwar: Laura-Zeit.

Habt morgen einen schönen Sonntag und bis bald,

Lxx

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wieder besuchen. Als nächstes folgt der Wiesn Eintrag, jetzt muss ich mich aber los machen meine FrankJuiceDetoxFastenSaftkur […]